Rechtsanwalt & Fachanwalt für Mietrecht in Düren ©bialasiewicz, Envato

Kontakt

Logo Dettmeier | Rechtsanwälte in Düren

Mietrecht – Ihr Rechtsanwalt für Mietrecht in Düren

Voller Vorfreude planen Sie den Umzug in Ihre neue Wohnung. Sie überlegen sich, wie Sie Ihr neues Domizil einrichten könnten und malen sich alles in den schönsten Farben aus. Jetzt muss nur noch der neue Mietvertrag unterschrieben werden und schon kann es los gehen. Oder doch nicht? Denn so unkompliziert wie gehofft, sieht es in der Realität in vielen Fällen leider nicht aus. Mietverträge können zahlreiche Stolpersteine enthalten und so manch ein zukünftiger Mieter fragt sich, was darf eigentlich in einem Mietvertrag stehen und welche Rechte und Pflichten haben die Parteien?

Ihr Rechtsanwalt für Mietrecht der Kanzlei Dettmeier Rechtsanwälte aus Düren kann Ihnen diese und viele Fragen rund um das Thema Mietrecht in einem persönlichen Gespräch beantworten. Bis dahin kann Ihnen vielleicht unser FAQ Mietrecht weiterhelfen.

Was ist ein Mietvertrag?

Unter einem Mietvertrag versteht man eine Vertragsform, in welcher die Vermietung eines Mietobjekts zwischen den Vertragsparteien vereinbart wird. Wie Ihnen Ihr Fachanwalt für Mietrecht weiter erläutern kann, handelt es sich bei einem Mietvertrag um einen gegenseitigen Vertrag, aus dem wechselseitige Pflichten erwachsen. Durch den Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch der Mietsache während der Mietzeit zu überlassen, während der Mieter sich dazu bereit erklärt, die vereinbarte Miete zu entrichten.

Hinzu kommt noch, dass der Vermieter dem Mieter die Mietwohnung in einem Zustand übergeben muss, der dem Mieter den vertragsgemäßen Gebrauch möglich macht.

Was sollte ein Mietvertrag beinhalten?

Damit ein Mietvertrag seine Rechtswirkung entfaltet, muss eine Einigung über die wesentlichen Vertragsbedingungen gegeben sein. Ihr Rechtsanwalt der Kanzlei Dettmeier Rechtsanwälte aus Düren kann Ihnen erklären, welche Regelungsinhalte den wesentlichen Vertragsbedingungen zugerechnet werden. Diese sind die Namen der Vertragsparteien, der Mietgegenstand, die Dauer des Mietverhältnisses sowie die Höhe der zu entrichtenden Miete.

Worauf sollten Mieter vor dem Unterschreiben eines Mietvertrages achten?

Bevor Sie vorschnell einen Ihnen vorgelegten Mietvertrag unterschreiben, sollten sie diesen durch einen Fachanwalt für Mietrecht überprüfen lassen. Denn Ihr Rechtsanwalt kann für Sie ermitteln, ob die im Mietvertrag vorgesehene Miete der üblichen Miethöhe an Ihrem zukünftigen Wohnort entspricht oder ob sich unwirksame Vertragsklauseln in Ihrem Mietvertrag finden. Als Mieter sollten Sie vor dem Unterschreiben des Vertragsdokuments außerdem überprüfen, ob die Angaben zur Größe der Mietwohnung sich mit den tatsächlichen Gegebenheiten in der Mietwohnung decken. Haben Sie zudem ein Auge darauf, dass lediglich die üblichen Nebenkosten auf Sie als Mieter umgelegt werden.

Für eine detaillierte Überprüfung Ihres Mietvertrages können Sie sich an Ihren Fachanwalt für Mietrecht aus Düren wenden.

Was versteht man im Mietrecht unter unwirksamen Vertragsklauseln?

Mit dieser Frage können Sie sich selbstverständlich auch an Ihren Rechtsanwalt für Mietrecht der Kanzlei Dettmeier wenden. Als Beispiele für unwirksame Vertragsklauseln können aber vorab die Vereinbarung einer unrechtmäßigen Staffelmiete oder verlängerte Kündigungsfristen für den Mieter genannt werden. Des Weiteren können Betriebskosten, die eigentlich nicht umlagefähig sind und dennoch als von Ihnen zu tragen im Mietvertrag vermerkt werden, unwirksame Vertragsklauseln sein.

Ihr Fachanwalt für Mietrecht kann Ihnen außerdem erklären, dass auch vom Gesetz abweichende Regelungen zur Hausordnung oder zur Mängelbeseitigung unwirksame Vertragsklauseln darstellen können.

Müssen Mieter eine Mietkaution zahlen?

Zumeist wird der Abschluss eines Mietvertrags vonseiten des Vermieters davon abhängig gemacht, ob der Mieter eine Mietkaution zahlt. Durch die Mietkaution möchte der Vermieter seine finanziellen Interessen für den Fall absichern, dass Mietzahlungen ausbleiben oder der Mietgegenstand beschädigt wird. Wie Ihr Rechtsanwalt für Mietrecht Ihnen weiter erläutern kann, darf die Höhe der Mietkaution sich höchstens auf das Dreifache der Nettokaltmiete belaufen.

Wann muss die Miete gezahlt werden?

Ein häufiger Streitpunkt im Mietrecht betrifft den Zeitpunkt der Mietzahlung. Wann gilt die Miete als noch pünktlich überwiesen? Gemäß einer BGH Entscheidung sollten Mietzahlungen, die als pünktlich einzuordnen sind, spätestens bis zum 3. Werktag eines Monats beim eigenen Bankinstitut angewiesen werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Miete bis zu diesem Tag auch beim Vermieter eingegangen sein muss.

Darf der Vermieter eine Staffelmiete verlangen?

Wann Ihr Vermieter von Ihnen eine Staffelmiete verlangen kann, dazu kann Ihnen Ihr Fachanwalt für Mietrecht aus Düren in einem persönlichen Gespräch näheres erläutern. Grundsätzlich gilt, dass nur dann eine Staffelmiete gefordert werden kann, wenn diese bereits im Mietvertrag zwischen Mieter und Vermieter vereinbart wurde. Als weitere Voraussetzung gilt, dass die Miethöhe zuvor mindestens ein Jahr lang stabil geblieben sein muss. Ihr Rechtsanwalt wird Ihnen zudem erklären, dass jede geplante Erhöhung der Miete ganz konkret ausgewiesen werden muss.

Darf mein Vermieter den Schlüssel meiner Mietwohnung behalten?

Nein. Haben Sie den Mietvertrag unterschrieben und beginnt Ihr Mietverhältnis, darf der Vermieter die Schlüssel der vermieteten Wohnung nicht mehr in seinem Besitz haben. Alle zur entsprechenden Wohnung gehörenden Schlüssel müssen dem Mieter ausgehändigt werden.

Was bedeutet eine ordentliche Kündigung durch den Vermieter?

Ihr Fachanwalt für Mietrecht der Kanzlei Dettmeier wird Ihnen erklären, dass eine ordentliche Kündigung die fristgerechte Beendigung eines bestehenden Mietverhältnisses aufgrund gesetzlich zulässiger Kündigungsgründe ist. Das bedeutet ganz konkret, dass Ihr Vermieter Ihnen nur dann kündigen kann, wenn ein berechtigtes Interesse am Ende des Mietverhältnisses besteht. So will es der § 573 BGB. Anerkannte Kündigungsgründe sind in diesem Zusammenhang unter anderem die Geltendmachung von Eigenbedarf oder eine schuldhafte und erhebliche Pflichtverletzung des Mieters. Eine ordentliche Kündigung durch den Vermieter muss übrigens schriftlich ergehen, wie Ihnen Ihr Rechtsanwalt für Mietrecht erläutern wird.

Welche gesetzlichen Kündigungsfristen sind zu beachten?

Welche Kündigungsfristen in Ihrem Fall relevant sind, ist abhängig von der Dauer des Mietverhältnisses. Ihr Rechtsanwalt für Mietrecht aus Düren kann Ihnen erläutern, dass ein Mietverhältnis, welches bis zum Kündigungszeitpunkt bis zu 5 Jahre angedauert hat, eine dreimonatige Kündigungsfrist aufweist. Will der Vermieter nach einer Mietdauer von bis zu 8 Jahren seinem Mieter kündigen, muss er eine Kündigungsfrist von 6 Monaten einhalten. Wie Ihr Fachanwalt für Mietrecht weiter ausführen kann, beträgt die Kündigungsfrist für Mietverhältnisse, die über 8 Jahre bestehen, 9 Monate.

Was bedeutet Eigenbedarf im Mietrecht?

Der Eigenbedarf stellt im Mietrecht den häufigsten Kündigungsgrund durch den Vermieter dar. Das Vorliegen von Eigenbedarf wird dann bejaht, wenn der Vermieter oder ein Familienangehöriger bzw. eine dem Hausstand des Vermieters angehörende Person die betreffende Wohnung zum Zwecke des Wohnens braucht. Ihr Rechtsanwalt bzw. Ihr Fachanwalt für Mietrecht kann Sie in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass weiter entfernte Familienangehörige nicht als Begünstigte des Eigenbedarfs gelten.

Was ist eine außerordentliche fristlose Kündigung durch den Vermieter?

Diese Kündigungsart stellt im Mietrecht eher die Ausnahme dar. Bei dieser Kündigungsform wird das Mietverhältnis ohne Einhalten von Kündigungsfristen beendet. Rechtlich möglich ist dies jedoch nur, wenn wichtige Gründe vorliegen, die es dem Vermieter unzumutbar machen, das Mietverhältnis bis zum Ablauf der regulären Kündigungsfrist aufrecht zu erhalten. Näheres zu diesem Thema erfahren Sie von Ihrem Rechtsanwalt bzw. Fachanwalt für Mietrecht der Kanzlei Dettmeier.

Was versteht man unter einer Abmahnung?

Auch diese Frage kann Ihnen Ihr Fachanwalt für Mietrecht aus Düren in Ruhe persönlich erläutern. Wichtig zu wissen ist in diesem Kontext, dass die meisten ordentlichen Kündigungen aufgrund eines Fehlverhaltens durch den Mieter einer vorherigen Abmahnung bedürfen. Durch die Abmahnung wird der Mieter auf die ihm vorgeworfene Pflichtverletzung aufmerksam gemacht und vor den Folgen, einer Kündigung, bei einer weiteren Pflichtverletzung gewarnt.

Als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Mietrecht helfen wir Ihnen gerne weiter

Haben Sie eine Kündigung erhalten oder möchten Sie Ihren Mietvertrag durch einen Rechtsanwalt auf seine Rechtmäßigkeit hin überprüfen lassen? Dann sind Sie bei Ihrem Fachanwalt für Mietrecht der Kanzlei Dettmeier aus Düren gut aufgehoben. Vereinbaren Sie noch heute einen ersten Beratungstermin bei Ihrem Rechtsanwalt bzw. Ihrem Fachanwalt für Mietrecht und lassen Sie sich von den Experten bei Ihren mietrechtlichen Fragen und Problemen unterstützen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!