Trennung: Ex-Partner muss Geld-Geschenke den Schwiegereltern in Spe zurückzahlen ©poungsaed_eco, Envato

Aktuelles

Kontakt

Logo Dettmeier | Rechtsanwälte in Düren

Trennung: Ex-Partner muss Geld-Geschenke den Schwiegereltern in Spe zurückzahlen

In Ausnahmefällen ist es möglich, Geld-Geschenke nach der Trennung zurückzufordern

Wurden Geld-Geschenke kurz vor einer Trennung übergeben, ist es laut dem Bundesgerichtshof (BGH) durchaus zumutbar diese wieder zurückzuzahlen. So seien laut einem Urteil des BGH die Eltern dazu berechtigt, das Geld, welches für den Immobilienkauf des früheren Lebensgefährten der Tochter als Geld-Geschenk übergeben wurde, zurückzuverlangen. Denn in diesem Fall fiel die Geschäftsgrundlage der Schenkung weg – die Tochter und ihr Freund trennten sich nämlich weniger als zwei Jahre danach.

Gemeinsame Nutzung der Immobilie muss von Dauer sein

Die Eltern übergaben dem Freund als Geld-Geschenke für dessen Immobilie insgesamt 104.000 Euro. Dieser Betrag diente der Unterstützung des Paares beim Kauf der Liegenschaft. Nachdem sich Tochter und Freund jedoch trennten, verlangten ihre Eltern die Hälfte des Geldbetrages zurück. Bereits in den Vorinstanzen wurden ihnen 47.000 Euro zugesprochen.

Der Abschlag wurde damit gerechtfertigt, dass das Paar für eine kurze Zeit gemeinsam in der Immobilie wohnte und so der Zweck der Geld-Geschenke teilweise verwirklicht wurde. Die vom Exfreund eingelegte Revision gegen die Urteile wurde seitens des BGHs zurückgewiesen. Grund dafür ist die Tatsache, dass Eltern Geld-Geschenke dieser Art stets mit dem Hintergedanken vergeben, dass die Nutzung der Immobilie „zumindest für eine Dauer gemeinsam“ erfolgt.

Allerdings hob der Bundesrichter in diesem Fall hervor, dass Eltern nicht von Annahme ausgehen dürfen, dass die kollektive Inanspruchnahme des Objekts mit dem Tod des Partners ende. Bei einer Trennung ist also stets die Dauer der Nutzung zu berücksichtigen.

Entscheidung des BGH beruht auf rechtlich möglicher Würdigung

Die Rückgabe der Geld-Geschenke müsse nicht wegen der Trennung an sich erfolgen. Vielmehr ist der Zeitpunkt derselben ausschlaggebend. Die Trennung erfolgte nämlich bereits weniger als zwei Jahre nach der Übergabe der Geld-Geschenke. Gemäß der Ansicht des BGHs handele es sich dabei um eine „rechtlich mögliche Würdigung“. Damit fiel die Geschäftsgrundlage einer Schenkung weg.

In einem solchen Fall gelte stets die Annahme, dass es bei einer absehbaren Trennung nicht zu jener Art der Geld-Geschenke gekommen wäre. Lägen des Weiteren keine besonders Umstände vor, sei es dem Beschenkten also durchaus zuzumuten, jene Geld-Geschenke nach einer Trennung zurückzugeben.

Ein Abschlag ist gerechtfertigt

Laut dem BGH sei ein kleiner Abschlag auf den zurückzuzahlenden Betrag durchaus gerechtfertigt. Denn die Eltern der Tochter hätten die Quote des Geld-Geschenks nicht verringert, wenn diese die Dauer der Beziehung vorausgesehen hätten. Allerdings erklärten sich diese mit dem Urteil einverstanden und legten keine Revision gegen dasselbe ein.

Haben Sie Fragen? Wenden Sie sich an einen Experten!

Falls Sie zum Thema Geld-Geschenke und dem Umgang mit ihnen nach einer Trennung Fragen haben, sollten Sie sich mit unserer Kanzlei Dettmeier | Rechtsanwälte in Verbindung setzen. Die Kanzlei wurde bereits 1949 gegründet und blickt auf eine lange Tradition zurück. Sie beschäftigt ausschließlich bestens ausgebildete und erfahrene Mitarbeiter.

Sie können sich sowohl per Kontaktformular als auch telefonisch mit den Experten in Verbindung setzen. Letztgenannte Variante ist Ihnen vor allem in dringenden Fällen ans Herz zu legen. Ein Erstkontakt ist für Sie kostenlos und unverbindlich. Sie haben auch die Möglichkeit, unsere Kanzlei in Düren nach einer Terminvereinbarung direkt aufzusuchen.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!